Afterbang

Ok, lasst uns ehrlich sein! Das Brett wird wahrscheinlich keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Kleinwüchsig, gerade outline, wulstige rails, komisches bat tail und wenig Rocker... Aber das ist uns scheißegal. Die Vision war schlicht und ergreifend das beste strapless freestlye board auf dem Markt zu erschaffen. Ohne Kompromisse beim Design. Und diese eher unattraktiven Merkmale sind nunmal leider ideal wenn man den Fokus auf airs legen möchte. Die gerade outline sorgt für gleichmäßigen Anpressdruck in der Luft. Die reduzierte Länge braucht wenig Drehmoment und lässt sich leichter rotieren. Das bat tail erleichtert den rail-to-rail Wechsel und der geringe Rocker lässt das Board früh angleiten und sehr leicht sliden. Die wulstigen Rails stabilisieren das board und ermöglichen das Board leichter und robuster zu bauen. Absolute entscheidend: Das Brett wiegt inklusive Finnen, Wachs und pad nur 2.7 kg. All das macht das Afterbang zur ultimativen Freestyle Maschine.

Der erste Einsatz war dann auch gleich mal eine ziemlich eindrückliche Erfahrung. Jedes Air was wir schon mit dem Stomping Ground konnten, war mit dem Afterbang 30 % leichter. Erstmal den schwierigsten Trick im Repertoire rausgehauen und gleich gestanden. Danach so überrascht gewesen, dass man ohne mit der Wimper zu zucken geradeaus weiter gefahren ist. Das war dann auch der Moment wo der Name klar war. Der Afterbang ist der Moment wo man seinen heftigsten Trick steht und einfach mal weiter fährt als wär nichts gewesen. Ohne claim, ohne wohooo, einfach ehrlich, einfach stylish, einfach mal ge-afterbang-ed.

Abmessungen: 5'0" x 18⅓" (13L) 2,4kg

Das deutsche... ähhh sorry, das dynamische Surfprodukt soll ja eigentlich gesurft werden. Also was kann das Afterbang in der Welle? Natürlich sind das Stomping Ground und das Danish Dynamite 1000 mal geiler, wenn die Welle Qualität hat. In Chop und kleinen drucklosen Wellen kann das Afterbang aber locker mithalten. Einer von uns hatte nach einer längeren Nacht mal vergessen das Stomping Ground ins Auto zu schmeißen und musste dann in feinstem Dänemark side-offshore mit dem Afterbang raus. Nach dem obgligatorischen Ausraster auf dem Parkplatz hinter der Düne, wurde die Stimmung aber sehr schnell sehr viel besser. Das Afterbang lässt sich super leicht auf der Oberfläche drehen. An diesem Tag haben wir den wave 360er gelernt.

Neben perfekten freestyle Eigenschaften und akzeptablen wave Eigenschaften ist das Afterbang auch unser designiertes foil Board. Foil boards sind recht klein, eher eckig und breit und sollten außerdem möglichst leicht sein. All das ist das Afterbang. Wer also überlegt sein freestyle level mit dem Afterbang ernsthaft zu verbessern, der bekommt zusätzlich ein mehr als durchschnittliches Foil board dazu. Die Foil Aufnahme ist optional und macht das Brett nicht schwerer. Also keine Kompromisse bei der Freestyle performance!

Preis

Basispreis

990 EUR

Carbonlaminat

100 EUR

Inserts für Fußschlaufen

30 EUR

Aufnahme für Foil

50 EUR

spezieller Farbwunsch (Farben auf Anfrage)

30 EUR

Anmerkung: Basispreis beinhaltet standard Glassing und Standardfarbe (weiße Base und weißer Füller)

 

Nachwort: Die GKA versucht gerade alles um strapless freestyle so uncool wie möglich zu machen. Strapless freestyle wird kommerzialisiert und soll jetzt zum „Sport“ werden? Das geht uns hart auf den Sack. Deshalb haben wir zunächst überlegt, ob wir überhaupt ein strapless freestyle board bauen wollen. Aber die Antwort war relativ schnell klar. Ja! Wollen wir! Strapless freestyle macht einfach zu viel Spaß und wir dürfen uns diese Sache nicht nehmen lassen.